offeneateliers

Weil’s uns beim Klingenberger Altstadtmarkt so gut gefallen hat, kommen wir gleich wieder: Diesmal zum letzten Wochenende der Offenen Ateliers, bei denen ihr seit dem 20. Juni der lokalen Kunstszene über die Schulter schauen könnt.

In 4 Ateliers in der Hauptstraße – also direkt in der malerischen Altstadt – zeigen 7 Künstler, wie und an was sie arbeiten und was sie schon gemacht haben. Und wir stehen mittendrin vorm alten Rentamt und sorgen für bunte Getränke mit Obst obendrauf.

Los geht’s am Freitag, den 1. August und am Samstag, den 2. August jeweils um 16 Uhr (also fast pünktlich zur Cocktailstunde). Bis um 20 Uhr bekommt ihr bei uns gewohnt leckere und bisschen ausgefallene Cocktails – was sich übrigens ganz fantastisch mit einem Besuch bei den Clingenburg Festspielen verbinden lässt.

Die spielen an diesen Abenden um 20.30 Uhr den „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal, und nach dem Teaser, den wir schon sehen durften, zu urteilen können wir das nur empfehlen. Wenn euch ein bisschen moralische Fin de siècle Schwermut nichts ausmacht. Karten bekommt ihr hier: www.clingenburg-festspiele.de

Am Sonntag fangen wir schon um 15 Uhr an, mit der letzten Runde um 18 Uhr. An dem Abend fängt der Jedermann auch schon um 19 Uhr an, passt also auch bestens.

Und was gibt’s jetzt genau zu sehen?

Ilona Meisenzahl aus Großheubach zeigt im „Thurmayer Haus“, Hauptstraße 31 ihre in kräftiger Farbgebung gemalten Acrylbilder.

Ralf M. Seiler aus Wörth am Main, arbeitet während der Festspielzeit an seinen traditionellen, mit Hammer und Dorn, gefertigten Natursteinmosaiken. Dieter Frankenberg aus Miltenberg, zeigt Skulptur und Malerei. Sein künstlerisches Konzept reicht von Zeichnungen, Holzschnitten, Aquarellen bis hin zu Harzölbildern. Beide Künstler finden sie im „Löw Haus“ Hauptstraße 29.

Im „ehemaligen Woifässje“ Hauptstraße 24 zeigt Cornelia H.M. Wolf aus Miltenberg Malerei / Zeichnungen und Dieter Mocka aus Großheubach, seine bunt illustrativ wirkenden Arbeiten die gelegentlich an „Modern Art“ erinnern.

Im alten „Milchlädchen“, Hauptstraße 4a zeigen Edwin Brenner aus Elsenfeld seine farbenfrohen Fliesen- und Keramik-Mosaikwerke und Alois Krug aus Eichelsbach, Acrylbilder, Holzschnitte und Radierungen. Während der Burgfestspiele zeigt Herr Krug interessiertem Publikum das Entstehen der Radierungen mit der Druckpresse.